Kaum Nahrung

Kaum Nahrung

Liebe Uhufreundinnen und –freunde,
die brutvorbereitend wirkenden Aktivitäten unserer Uhus schliefen recht bald wieder ein. Letztlich verwundert dies kaum, da verglichen mit dem Vorjahr nur 2/3 der Uhupaare in der Eifel überhaupt mit der Brut begonnen haben.

In mehreren Gebieten der Eifel brüten benachbarte Paare nicht. Als Auslöser für dieses Verhalten vermuten wir schlechte Nahrungsverfügbarkeit und auch die späten, heftigen Nachtfröste. Auch scheint es, als hätten sich manche Uhus trotz fehlender Fitness auf einen Brutversuch eingelassen: an fünf Stellen konnten wir im Nest oder in Nestnähe tote Uhuweibchen feststellen. Ein Phänomen, das in dieser Häufung ungewöhnlich ist, zumal die jeweiligen Todesursachen natürlichen Ursprunges zu sein scheinen. Soweit möglich, werden die Kadaver untersucht und wir werden uns bemühen, Erklärungen zu finden.

Bei vielen Uhus, die dennoch zur Brut schritten, habe ich geringe Jungenanzahlen und schon mehrmals auch unterernährte Junguhus festgestellt, auch gab es relativ viele Brutaufgaben.

Vor diesem Hintergrund erscheint mir die Entscheidung „unserer Uhus“, nicht zu brüten, als recht weise. Und dennoch – es ist sehr, sehr schade, dass wir kein Brutgeschehen übertragen konnten.

Ich hoffe, Sie vergessen „unsere Lotte“ nicht ganz und schauen von Zeit zu Zeit und auch in der kommenden Brutsaison wieder herein. Vielleicht lohn es sich auch schon während der Herbstbalz.

Ihr Stefan Brücher
Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e. V.

Menü