Kalte Tage, wenig Beute

Kalte Tage, wenig Beute

Liebe Uhufreundinnen und –freunde,

nach Phasen mit ausreichender Nahrungsversorgung war es in der vergangenen Woche recht knapp. Zwar bekam jeder Junguhu in jeder Nacht etwas zu fressen (Ausnahmen war die Nacht 4. auf 5. Mai.). Die Futtermengen jedoch ließen sehr zu wünschen übrig. Als Messlatte für die Abschätzung, wann die Küken ernsthaft in Lebensgefahr geraten könnten, haben wir zwei Ereignisse in der Vergangenheit beobachtet: 1. Vierwöchige Junguhus haben fünf Tage und Nächte ohne Nahrung überlebt, waren zuvor jedoch gut genährt. 2. Ein ca. 14tägiges Küken verhungerte nach zwei Tagen und Nächten ohne Nahrung.

Als Fazit aus diesen Beobachtungen bin ich bemüht, den Uhus unter die Flügel zu greifen, wenn es nach meiner Einschätzung wirklich knapp wird. Knapp wie am heutigen Sonntag (5. Mai). Ich befürchte eine nahezu lebensgefährliche Situation für Küken 2, sofern es in der kommenden Nacht nichts bekommen würde. Daher habe ich heute bei der Nachbarin eine Mikrowelle geliehen, zwei Bisamratten schnell aufgetaut und bin am Nachmittag zum Felsen an die Ahr gefahren. Bisamratte 1 legte ich auf die Felsrippe, die auch den Uhus als Beuteübergabeplatz dient. Aus dem Augenwinkel sah ich Lotte in der Felswand sitzen, schaute sie aber nicht direkt an. Mit Bisamratte 2 machte ich mich dann auf in Richtung Uhunest. Bei Nässe ist das nicht gesicherte Hinaufklettern so eine Sache, daher wollte ich nur bis unter das Nest klettern und die letzten acht Höhenmeter durch Bisamwurf überbrücken. Der erste Versuch schlug fehl, die Bisamratte folgte alsbald der Schwerkraft, aber ich konnte erahnen, wo sie landete. Ich stieg also wieder hinunter und barg das kostbare Lebensmittel, um es erneut zu versuchen. Dieses Mal wagte ich mich für den Wurf noch zwei Meter höher und versuchte es erneut. Die Bisamratte blieb nur kurz im Nestbereich liegen, rollte und stürzte die Felswand hinab. Unauffindbar.

Wieder zuhause angekommen zeigt der Blick auf den Bildschirm nur ein schwarzes Quadrat. Die Cam zeigt kein Livebild. Ursache unbekannt. Nach dem Telefonat mit Christian Giese ist zumindest klar, dass vor Ort technisch alles ok ist. Das Problem liegt beim Server, ein Mitarbeiter von Pixtura fährt (heute am Sonntag!) zum Betrieb um die Störung zu beheben. Danach läuft die Cam wieder. Nun endlich kann ich sehen, wie die Uhus auf meine Hilfsversuche reagieren. Lotte sitzt wieder bei den Jungen und ihr Blick hat eindeutig das gewisse Etwas von Beutemachen. Sie schaut zum Grat und betrachtet „meine“ Ratte. Hoffentlich traut sie sich bald dorthin, um das ständig bettelnde Küken 2 endlich zu versorgen. Aber sie zögert noch, traut sich bei Helligkeit nicht dorthin, dort wo eben noch dieses Monster mit der Bisamratte hantierte.

Endlich, eine halbe Stunde später bringt Lotte die Bisamratte ins Nest, und die Uhuküken sind derart aus dem Häuschen, dass sie vor Aufregung kaum in der Lage sind, gezielt Brocken aus dem Schnabel der Mutter zu nehmen. Jetzt bin ich doch zufrieden mit meiner Aktion. Zwar hatte sich mein Körper nach sechs Tagen Uhuberingung in Folge auf eine Ruhepause gefreut, aber wer A wie Webcam sagt, muss auch B „im Notfall immer bereit“ sein.

Im Laufe dieser Woche werden unsere Junguhus 28 Tage alt. Daher rückt ihre Beringung näher. Ich plane sie für Samstag, den 11.Mai um 18:00 Uhr.

 

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Brücher
Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e. V.

Menü