Auf Wiedersehen!

Auf Wiedersehen!

Eine Zuschauerin schrieb uns, die Uhus sind offensichtlich aus der „Infanteristenphase“ in die Fliegerstaffel aufgestiegen. Zwar werden die Jungen noch von den Eltern mit Nahrung versorgt. Aber bald wird ihnen das Fangen der Mäuse, Ratten und Krähen selbst gelingen.

Die EGE dankt dem Team des SWR und dem Webcam-Fachmann Herrn Christian Giese für die gute Zusammenarbeit. Unser Dank gilt ebenso Ihnen allen, die Sie während der letzten Wochen aufmerksam das Geschehen am Uhubrutplatz beobachtet und mit uns auch ein bisschen um das Geschick der Uhufamilie gebangt haben. Die Sorge scheint geholfen zu haben. Alles verlief gut.

Wir werden in der nächsten Zeit die einige Hundert Stunden umfassenden Webcam-Aufzeichnungen auswerten und vermutlich viel Neues über Uhus erfahren. Die Übertragungen vom Uhubrutplatz fanden übrigens ein bemerkenswert großes Interesse. Mehr als 132.000 Besuche registrierte der SWR.

Die drei jungen Uhus sind von uns zu Forschungszwecken beringt worden. Vielleicht werden wir ihnen – hoffentlich nicht als Unfallopfer – in den nächsten Jahren einmal begegnen. Wünschen wir, dass die Stromkonzerne (wie es von ihnen gesetzlich verlangt ist) endlich gefährliche Mittelspannungsmasten entschärfen, nicht noch mehr Windenergieanlagen und Straßen in Uhulebensräume vordringen und Steinbruchbetreiber Rücksicht nehmen auf brütende Uhus.

Zwei der drei Jungen haben Paten gefunden, welche den Schutz der Uhus mit einer Spende unterstützen. Wenn Sie Ihr Herz für Uhus entdeckt haben, dann besuchen Sie bitte gelegentlich die Website der EGE: www.ege-eulen.de. Dort gibt es Woche für Woche neue Informationen aus der Welt der Eulen.

Stefan Brücher
Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e. V. (EGE)

Menü