Immer noch kein Ei?

Immer noch kein Ei?

Am heutigen Abend allerdings war Lottes Abwesenheit mit 40 Minuten deutlich kürzer als an den Vortagen. Nachdem sie zurückkam, "fummelte" sie lange unter sich herum und hat sich beim Hinsetzen "zurechtgeruckelt". All dies spricht für ein Ei. Lotte ist aller Wahrscheinlichkeit nach noch ein recht junges, in Familienangelegenheiten unerfahrenes Tier. Möglicherweise sitzt sie daher schon so lange vor der Eiablage im Nest. Vielleicht kann sie aber auch noch gar keine Eier legen: Es gibt viele Möglichkeiten…

Falls also einer der Zuseher vor uns ein Ei entdeckt, bitten wir um Nachricht und um ein "Beweisfoto" mit einem Mausclick.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Brücher
Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e. V.


Es ist soweit…

Es ist soweit…

Manche Uhudamen sitzen schon vor Legebeginn 1-2 Tage in der Nistmulde. Mit etwas Glück können wir beobachten wie sich Lotte Federn am Bauch ausreist um die Eier besser wärmen zu können. Dann legt sie im Abstand von 1-3 Tagen weitere Eier, ausnahmsweise sind auch "Nachzügler" mit noch größerem Zeitabstand möglich.

In oder kurz nach der Abenddämmerung wird Lotte den Horst voraussichtlich kurz verlassen um sich zu erleichtern.

Hoffentlich eine Gelegenheit für uns um einen Blick über den Rand der Mulde auf mögliche Eier zu erlangen…

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Brücher
Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e. V.


Kurz vor der Eiablage?

Kurz vor der Eiablage?

Möglicherweise wird aber der für Samstag angekündigte Schneefall den Ablauf wieder verzögern. Es bleibt spannend.

Die Bilder vom 3.3.2010 um 18:55 Uhr zeigen nahezu eindeutig eine "Lotte" ohne Beringung. Oder hat sich da doch noch ein Ring in der starken Befiederung versteckt??

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Brücher
Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e. V.


Liebe Uhufreundinnen und -freunde,

Liebe Uhufreundinnen und -freunde,

Es spricht aber nichts dagegen. Auch nicht der Fuchs, den ich vor wenigen Tagen einige Meter über dem Uhubrutplatz habe sitzen sehen. Den erwachsenen Uhus kann er nicht ernsthaft gefährlich werden.

Übrigens haben auch die anderen Uhupaare im Ahrtal, es sind insgesamt sieben, noch nicht mit der Brut begonnen. In anderen Teilen der Eifel und Deutschlands brüten bereits vereinzelt Uhus. Warten wir es ab.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Brücher


Menü