Der Kleinste hat nicht überlebt

Der Kleinste hat nicht überlebt

Liebe Uhufreundinnen und –freunde, heute Mittag lebte das jüngste Uhuküken nicht mehr. In den ersten Lebenstagen sind die jungen Uhus naturgemäß sehr empfindlich.

Gerade für einen Nachzügler muss in den ersten 1-3 Tagen alles passen damit er neben seinen Geschwistern bestehen kann. Bei meinen Beobachtungen an den Nestern der Eifeluhus habe ich schon oft große Nahrungsmengen neben 1-5 tägigen Junguhus gesehen. Ich hatte dann immer den Eindruck als wolle das Uhumännchen in diesen empfindlichen Tagen auf Nummer sicher gehen und lieber viel zu viel als einmal zu wenig  Nahrung bereitstellen.

In Ansetzen konnten wir dies auch bei Leo beobachten, aber möglicherweise war er darin nicht konsequent genug? Küken können den ersten Lebenstag meist noch von ihren eigenen Körpervorräten leben. Die Nacht mit nur einem kleinen Beutetier lag im ersten Lebenstag von “Nr.3“ und sollte ihm daher nicht viel ausgemacht haben? Vielleicht war das Jüngste auch einfach von vorne herein nicht kräftig genug?

der-kleinste-hat-nicht-ueberlebt-2

Gestern verlies Lotte das Nest sehr stürmisch, dabei gerieten zwei Küken aus der Mulde und Lotte trat versehentlich darauf. Wurde das Kleinste dabei verletzt?

Wir werden die Ursache nie wirklich ergründen können, es gilt diesen natürlichen Vorgang genauso zu akzeptieren wie die Tode der Beutetiere.

Dennoch wünsche ich viel Vergnügen bei den weiteren Beobachtungen.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Brücher
Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e. V.

Menü